Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Informationen für Hexen, Hexer, Magierinnen, Magier, Drudissinnen und
Druiden.

Es erwartet Euch ein lebendiger Austausch unter anderem zu den Themen
Weiße Magie, Schwarze Magie, Chaosmagie, Blutmagie, Mondmagie,
Planetenmagie und viele andere magische Pfade. Lebendige Darstellungen
der Hexenfeste, die Gestaltung des Hexenaltares, des magischen Tempels,
Hexenwerkzeuge, Ritualkleidung, verschiedene Rituale, Hexenrezepte und
viele weitere Themen mehr.

Moderatoren: Morlando, Semira, Pink

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Maureen Firebird » Mo 2. Jan 2017, 01:22

Puh... Also ich weiß das ich als Kind viel in der Natur war und dort auch viele imaginäre Freunde hatte. Sei es das Rotkehlchen gewesen welches im Wald oft bei mir saß oder kleine Waldgeister die um mich rum getollt sind.
Meine Eltern quittierten meine Erzählung immer mit: unser Kind hat eine blühende Phantasie, das hat dazu geführt das ich diese Welt etwas mehr von mir weggeschoben habe.
Letzten Sommer ist dann etwas passiert was ich sehr faszinierend fand, mir ging es zu der Zeit psychisch nicht gut und ein Freund hatte mich eingeladen mit ihm zusammen eine Schamanische Reise zu machen um mein Krafttier zu finden. Innerlich habe ich mir dann gedacht das da wohl nichts bei rumkommen wird und das ist ja eh alles nur Humbug... Ja ich wurde eines besseren Belehrt. Diese Reise hat etwas in mir ausgelöst, ich kann es nicht besser beschreiben als das ich in mir eine Tür aufgehen gespührt habe. Ich kam zurück von der Reise und hatte mein Krafttier gefunden und dazu noch einen kleinen Pfad zur Spiritualität. Dann kam eine sehr turbulente Zeit die so langsam ihr Ende nimmt und nun bin ich hier um dem Pfad zu folgen und zu schauen wo er mich hinführt.
Benutzeravatar
Maureen Firebird
 
Beiträge: 191
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 00:54
Wohnort: Hamburg

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Phoenix » Mi 18. Jan 2017, 13:17

Ich war auch schon früh so ein bisschen "anders"... lange war ich überzeugt davon, adoptiert zu sein, weil ich einfach nicht in meine Familie gepasst hab.
Da ich aus Niederbayern komme, bin ich natürlich erzkatholisch aufgewachsen, ich war als Kind und bis ca. 14 Jahren auch oft in der Kirche und habe die Bibel tatsächlich auch gelesen.
Aber ich hatte immer viele kritische Fragen, die mir kein Pfarrer oder gar wer anders hätte beantworten können und für mich hat sich schon früh rausgestellt, dass ich nicht so ganz mit dieser Art des Glaubens klarkomme.
Da ich aber ein offener Mensch bin, habe ich mich sogar mit Zeugen Jehovas kritisch auseinandergesetzt (das war aber noch erschreckender alles).
Nun ja, all die kleinen Dinge, die mir gezeigt haben, dass ich gewisse "Fähigkeiten" habe, die habe ich als gegeben hingenommen, erst als ich angefangen habe, genauer hinzuschauen, wurde mir nach und nach einiges klar.

Ich beschäftige mich zunehmend mehr mit dieser Seite in mir, seit 15 Jahren, allerdings erst seit einem Jahr wirklich intensiv und seit ich hier im Dark Phönix bin muss ich sagen, platzen die Knoten doch um ein ganzes Stück schneller.
Noch weiß ich immer nicht, wohin mein Weg mich führt, aber dass ich auf dem richtigen bin, DAS weiß ich.
Dunkelheit kann man nicht sehen. Sie IST.
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 1255
Registriert: Di 3. Jan 2017, 19:03
Wohnort: Niederbayern

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Luna » So 23. Apr 2017, 12:57

Von Kindesbeinen an war ich anders.
Freunde, oder mit anderen Kindern spielen, die wollten mich nie dabei haben und haben mich ausgegrenzt.
Meine Freunde waren nicht in unserer Welt, die waren in der Anderswelt.
Oft kamen sie von sich aus, ich konnte sie aber auch rufen.
Wir waren in unserer Welt zusammen und besonders toll fand ich es wenn wir in der Anderswelt unterwegs waren.
Dort war alles so anders, viel Farbintensiver, dort konnte ich fliegen, es war wie im Märchen.
Dann kam mit der Pupertät eine ganz unmagische und verdammt schwere Zeit, mir fehlte das alles und keiner konnte mich verstehen. Ich selbst verstand es damals ja auch nicht.
Zugang bekam ich wieder mit Reiki.
Das lebte ich auch einige Jahre intensiv aus.
Und wieder kam eine unmagische Zeit und wieder fehlte mir etwas.
Seit ein paar Jahren bin ich wieder dabei und ich blicke immer mehr durch, weiß immer mehr wer ich wirklich bin.
Soviel jetzt erst mal zu mir. [smilie=lustig_d015.gif]
Benutzeravatar
Luna
 
Beiträge: 326
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 22:12
Wohnort: Rheinland Pfalz

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Yukiko Kuran » Di 15. Aug 2017, 13:32

Hallo
dann will ich auch mal erzählen wie ich zur Hexe gekommen bin.
Es fing ganz früh an wo ich an Geister geglaubt habe und ich mit Freunden darüber geredet habe. Seiddem wollte ich immer mehr wissen und seid da wusste ich eigentlich schon das es Magie und sowas gab. Ich habe mit dem Oujia- Brett angefangen zusammen mit einer Freundin hatte ich so eine Seance gehabt mit einem Geist der dann auch wirklich gekommen war und mit ihm bin ich seid heute noch befreundet. Naja auf meinen Weg zur Hexe werden mir immer Steine in den Weg gelegt und ich muss bis heute noch die Probleme lösen, es wird auch immer besser und es gab auch unschöne Sachen die ich über mich und mein früheres Leben erfahren musste. Mit Räuchern habe ich auch sehr früh angefangen als ich davon gehört habe hat es mich sehr interessiert und Pendeln mach ich auch noch ab und zu und Spiegelmagie versuch ich noch zu lernen.
So das wars dann auch erst mal von mir :)

Lg Yukiko Kuran
Yukiko Kuran
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 16. Jun 2016, 15:20

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Lightworker » Do 2. Nov 2017, 19:24

Tja,...gute Frage...ich kann mich entsinnen, dass ich das schwarze Schaf war... Immer anders...
Nun wusste ich mit dem "ich bin anders" nichts anzufangen. Irgendwann habe ich erste Begegnungen mit
Magie im Ausland gemacht. Fand ich faszinierend. Doch mein eigentlicher Weg begann mit dem Lernen
der Skatkarten. Dann bekam ich meine ersten Tarotkarten, die liegen hier...sind inzwischen abgewetzt
und über 20J alt. Ich bekam Bücher.., studierte emsig, schrieb alles auf. Das eskalierte dann von alleine :mrgreen: 8)
Es kamen Interessen hinzu und Neugierde, nachdem ich feststellte, dass ich beim massieren Dinge sehen konnte,
die ich eigentlich nie gesehen hatte bzw mich damit auskannte. Ich sah meinen Ex als kleinen Indianerjungen und
er war sehr erschrocken und fragte mich "wie, bzw. woher ich wüßte, wie er als Kind ausgesehen hätte.." Das war ein
einschneidendes Erlebnis, dass sich fortsetzte, denn plötzlich konnte ich von oben Wohnung und Haus beschreiben.
Es war, als säße ich bei jemanden in den Augen und würde sehen was sie/er sahen. Das war irre. Im Krankenhaus konnte ich von oben
meinen Körper bei der OP im Saal sehen... Irgendwann kam ich zum Geisterbeschwören übers Gläserrücken. Wasi ch da erlebte
war hammerhart. Ich nahm in folge bewusst Kontakt auf um zu fragen und zu recherchieren und so erfuhr ich, dass ich das Erbe
meiner Ahnen fortsetzen sollte. Ich sah einen Mann, der sehr alt war und am Stock ging. Er sagte mir das. Ich sah Bilder und
konnte alles sehr genau beschreiben. Danach hat sich das ausgeweitet. Ich befasste mich mit Magie, Unterwelt, Anderswelt usw.
Und ich fing dann an, Tote einfach zu erkenne, wenn sie da waren. Oder sie kamen, weil ich jemandem etwas vermitteln sollte.
Da ich dann erstmal Mutter wurde zum dritten mal, war ein gewisser Cut da. Ich glaube, ich habe es mir
erstmal selber untersagt weiterzumachen. Denn die Hellsicht, Fühligkeit usw., war so stark, dass ich bald alles durchschaute.
Und das war manchmal nicht mehr angenehm , sondern sehr schwer für mich. Es kam das Pendeln nebenbei hinzu und diverse Dinge
die ich über das Kartenlegen so professionell beherrschte, dass ich es zu meiner beruflichen Tätigkeit machte.
Zu jenem Zeitpunkt habe ich zu Vollmond schon in Eigenregie gewisse Dinge gemacht und mich intensiv mit Steinen befasst.
Dann kam meine Freundin, die schon magisch tätig waar und fertigte mir ein Amulett an. Dies verstärkte meine Fähigkeiten noch einmal.
Manchmal war ich kurz vorm durchknallen so viel nahm ich war. Ich besuchte Marienplätze, begann mich mit der Energie der Marien und
dergleichen zu befassen. Befasste mich mit Kirchen/Kraftplätzen und nutzte sie zur Aufladung meiner selbst.
Marienmagie ist etwas merkwürdiges...oder Magie mit ihr und Lourdeswasser etc etc etc. Dann lernte ich über meinen Job weitere
Menschen kennen, die mich tiefer in das Thema Magie, Hexe, Hohepriesterschaft usw. brachten. Ich traf Druiden und Schamanen und
zelebrierte Hexenfeste mit. Zu jenem Zeitpunkt war ich noch nicht soweit selber Hexe sein zu wollen.
Doch wußte ich, dass es so kommen würde.
Es war eine Zeit der Reifung. Nun bin ich erheblich weiter in meiner Entwicklung und tummel mich hier, da ich hier wachsen
und mich erweitern kann. Was mir obliegt, was ich soll und in welchem Umfang, dass lerne ich jetzt. Es ist Neuland und doch ist es das nicht.
Schwer zu beschreiben.
Ich fühle mich hier richtig, weil es im Außen niemanden gibt, mit dem ich mich befassen könnte, der es versteht und sogar fördert.
Mich hat der DUX gefunden und vorgeschlagen mir das hier mal anzugucken. Erst war ich zögerlich und skeptisch, dauerte aber nicht lange,
da erkannte ich mich hier wieder und erkannte das Potential das es hier für mich gibt. Ich kann frei-fliegend sein und mich hier
austauschen, fragen, lernen...das habe ich zwar nicht gesucht(bewusst) aber es hat mich gefunden und beschäftigt mich intensiver
als andere derzeit. Wenn ich jetzt zelebriere, zaubere, dann ist es eine andere Ebene...Reifung ...ich seh mich am Beginn und im Prozess
zu einer wahren Hexe.
Danke für dieses Forum ! [smilie=lieb_d040.gif]
Benutzeravatar
Lightworker
*Mediale Lebensberatung*
*Mediale Lebensberatung*
 
Beiträge: 13547
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 06:43
Wohnort: Nähe HH

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Angelsturmalin » Mi 30. Sep 2020, 18:34

Ich bin durch meine Familie zur Hexerei gekommen. Sie wurde mir quasi " in die Wiege " gelegt. Es vereinen sich mehrere Blutlinien in mir. Von der Seite meines Urgroßvaters kam die schwarze Magie.
Mütterlichseits kamen Mondhexen, Erdheilerinnen und Schattenmagier dazu. Seit ich denken kann, bin ich von Magie umgeben und wurde aber auch sehr diszipliniert und respektvoll von meiner Familie eingeweiht worden. Mir hat man beigebracht, das diese Gaben ein Geschenk sind, die man nicht als selbstverständlich ansieht und wohlmöglich arrogant wird und damit seine Ahnen und seine Blutlinien nicht achtet.
Dieses habe ich verinnerlicht, aber ich war immer dadurch etwas zurückhaltend, was ich jetzt gänzlich abgelegt habe. Dank Gadelica und Dux Bellorum habe ich gelernt, meine erlernte Disziplin und das absolute Einsetzen meiner Gaben in Einklang zu bringen und habe jetzt keine Hemmungen mehr.
Sei gewiss, mein innerer Dämon findet dich ! [smilie=boese_k020.gif]
Benutzeravatar
Angelsturmalin
Coven Draconis & Moderanze
Coven Draconis & Moderanze
 
Beiträge: 12999
Registriert: Fr 28. Feb 2020, 17:50
Wohnort: Dinslaken (NRW)

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Sunny » So 4. Okt 2020, 19:24

Hm wie bin ich dazu gekommen?
In meiner Familie wurde zwar nicht das Wort Hexe gebraucht, doch meine Urgroßmutter war Hebamme und meine Oma kannte sich
mit Karten aus.
Auch was Kräuter angeht und Naturmedizin war meine Oma bestens informiert und wendete sie an.
So war für mich das Erbe als Kräuterhexe eigentlich schon vorgeschrieben und ihre gesammelten Werke an Rezepten bei Krankheiten und Co sind
nun meine.
Auch den Hang zu den Karten hab ich schon als Kind durch sie gehabt welche meine Neugierde geweckt hat.
Bis da kann ich also stolz sagen eine Familien-Kräuterhexe zu sein.
Im Lauf der Jahre ergaben sich dann Ereignisse wo ich auf einmal sah oder Visionen bekam und so Stück für Stück auch ihn andere Dinge schaute und lernte.
So bin ich heute wesentlich kompletter und habe Wissen von Kräuter bis Jenseits Kontakte.
Aber das Heilen ist immer mein Hauptthema geblieben, habe an das Arbeiten mit Kräuter, weiter mit Heilsteinen, Geistheilung, so wie Blockaden Lösung und
Trauma dran gehängt, plus den Beruf als Krankenschwester.
Dieser Weg war einfach immer Natürlich für mich.
Andersrum muss natürlich auch gesagt werden ein Stück bekommst Du von zu Hause mit, doch dann heißt es auch den Weg annehmen und an dir arbeiten, was auch Ausdauer und Disziplin fordert.
Wer nicht an Magie glaubt, wird sie auch nicht finden.
Benutzeravatar
Sunny
freifliegend
freifliegend
 
Beiträge: 30014
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:30
Wohnort: Italien

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon Delorna » So 4. Okt 2020, 20:11

Ich würde mich stand heute nach meinen eigenen Maßstäben nicht als "Hexe" sehen. (Wenngleich es interessanterweise 2 Menschen an die ich mich grad erinnere tatsächlich mit Ernsthaftigkeit behauptet hatten. Eine mir lange bekannte, eine mir fremde Person. Habe offenbar eine gewisse Wirkung auf Menschen. Mal positiv, mal negativ, aber offenbar eine Präsenz, die fast immer auffällt und im Gedächtnis bleibt. Ich weiß, dass ich als Kind bereits - wenngleich ich dies nie bewusst provoziert habe - als "anders" wahrgenommen wurde. Dort wo ich in Gruppen integriert bin/war meist Anführer oder jemand vor dem Personen Respekt haben, wo ich es nicht war Außenseiter, Einzelgänger wobei letzterer Aspekt auch in Gruppen immer mal wieder sichtbar wird.)

Ich selbst sehe mich als einen Suchenden mit dem Ziel Verständnis für Zusammenhänge zu erlangen und Wissen zu erweitern. Ich habe von vielen Themen ein bisschen Ahnung, bin prinzipiell neugierig, schnell mal zu begeistern, kann aber nichts richtig. Eben vielseitig interessiert, aber nirgends Meister. :mrgreen:
Was die üblichen Betätigungsfelder wie man so sagt angeht:

Interesse für Runen/Karten legen: erstmals mit 12-13. Damals gemeinsam mit einer Freundin die auch anders war. Man fand sich. Meine Mutter mochte sie nicht. Der Kontakt wurde abgebrochen, ab da noch eine Weile allein. Einiges gemacht damals. Hatte nen "Altar" im Schrank. Ist aber dann erstmal komplett eingeschlafen. Schuld war neben anderen Interessen vermutlich auch so ein Pro 7 Hexereibuch was ich bekam mit vielen aufwendigen Teenie-Mädchen Ritualen und vor allem verschiedenen Kerzenfarben. Mein Verstand sagte mir damals das ist doch Humbug und Geldmacherei. :D - Hab das Zeug von damals aufgehoben, nur dieses eine Buch, das bin ich damals schon schnell losgeworden. :)

Interesse für Mythen/Märchen: Schon als Kind.

Pflanzen: Hatte ich immer. Sobald ich von daheim auszog auch immer Heil/Küchenkräuter. Experimente mit Salbenherstellung, Auszügen, Tinkturen etc. erstmals vor 5 Jahren im Rahmen einer DIY Phase. Aktuell aber nicht. Ja, ich red manchmal für mich mit Pflanzen. Aber unregelmäßig. Keine Ahnung ob die mich verstehen. Ja, Pflanzen können hören, fühlen, miteinander kommunizieren. Ich bin überzeugt davon. Sie sind nur was das zeitliche angeht oft langsamer als wir. Ich las letztens ein Buch wo sogar auf Sozialverhalten und Charakterzüge eingegangen wird. Hochinteressant. Die wehren sich auch gegen Schmerzen. Aber Essen ist nun mal, auch wenn es so manch Veganer gegen den Strich gehen mag, verbunden mit Ableben/Umwandeln von anderen Organismen solange man keine Photosynthese kann. Soll ja Menschen geben die sagen sie könnten sich von Licht allein ernähren. Wer weiß. Und wie das Licht das wohl sieht? Tja, vllt wäre es da einfacher wenn nichts wäre, dann würde sich auch nichts schaden. Aber wäre das nicht eine sehr öde Welt? :)

Steine: Hab ich schon lange welche. Die ersten wurden mir als Kind von meinem Vater mitgegeben. Aktuell arbeite ich nicht wirklich damit aber sie sind da.

Räuchern: Seit ich die erste eigene Bude hatte.

Träume: Vermutlich habe ich hier einen bestimmten Zugang, arbeiten muss ich an Erinnerung und Bewusstseinskontinuität.

Künstlerisches/Kreatives Talent: Ja. Bilder waren seit der Kindheit offenbar herausragend im Vergleich mit Klassenkameraden hieß es. Trotzdem sehe ich mich hier aber mehr als gelegentlichen Praktiker denn als Künstler der hier vom Drang geleitet ist sich auszudrücken. Zu Musik hab ich mein eigenes spezielles Verhältnis, spüre da viel, vor allem Energien.

Geister/Tote/Arbeit mit höheren Wesenheiten: Bisher kein Drang zur praktischen Auseinandersetzung da.

Flüche: Einmal gerichtet bewusst. Sehr wirksam, vllt aber auch nur Zufall gewesen. ;) - Als junges Mädchen habe ich Tagebücher etc. mit Flüchen geschützt. :D)

Familie: Es scheint Begabungen in meiner väterlichen Line gegeben zu haben. Bin aber hier nie bewusst in eine Richtung geführt worden.

Das ich hier bin, das war mein eigener Ruf dem ich folgte. Ich suchte nach Wissen zu verschiedenen Themen. Informierte mich. Ich fand Dux Profil beim mitlesen in einem anderen Forum. Ich wusste sofort anhand von den 1-2 Beiträgen die ich las dass hier jemand ist der Ahnung von der Materie hat. Deswegen bin ich hier.
Benutzeravatar
Delorna
Novizin der Dark Phönix Schule
Novizin der Dark Phönix Schule
 
Beiträge: 1365
Registriert: So 19. Apr 2020, 12:46

Re: Hexe , Hexenmeister , Hexerei , Hexen

Beitragvon NiaJunia » So 18. Okt 2020, 16:30

Als Kind schon wusste ich, dass ich nicht allein bin und jemand auf mich aufpasst. Auch habe ich gespürt, das meine Geschwister und meine Ma nur mich zum Schutz hatten. Da meine Kindheit, sagen wir es mal nett, nicht so toll war – aber das ist eine andere Geschichte – habe ich mich schon als u10 schützend zwischen Erzeuger und den Rest der Familie gestellt. Durch das Wissen, das ich beschützt werde, auch ohne Angst.

Schon immer habe ich viel geträumt und hatte Visionen. Die sich auch bewahrheiten. Auch mit offenen Augen. Mit Tieren und Pflanzen reden war und ist immer normal für mich. Auch Wesen habe ich immer gesehen, kleine Wesen und auch Geisterhafte Schemen. Besonders Gerüche haben immer eine besondere Rolle gespielt. Verschiedene Gerüche für verschiedene Begebenheiten oder auch Warnungen. Farben um Lebewesen erkennen konnte ich, das muss ich allerdings wieder neu lernen. In meiner Familie wurden schon immer viele Märchen erzählt und meine Oma und Uroma waren sehr Abergläubisch. Es gab Regeln, die ich auch heute befolge. Auch haben wir jeden Sonntag zusammen gesessen und haben zig Astrologie Zeitungen zusammen gewälzt.

Egal ob Schule, Kirche (ja hab recht viel damit zu tun gehabt) immer fand ich Feen und Naturgeister toll. Im Religionsunterricht hatten wir das Thema Okkultismus, dort habe ich gewusst, das dies der Weg für mich ist. Habe mich dem allerdings noch verschlossen. Selbst als bei einem Klassenausflug, einige Schüler nach einem traumatischen Erlebnis beim Gläserrücken, am nächsten Tag ins Meer gegangen sind, habe ich das mit Quatsch abgetan. (Sie haben alle überlebt)
Bis wir selber Gläserrücken zu Silvester gemacht haben um kurz nach Mitternacht. Das Erlebnis war so beeindruckend furchtbar. Das ich ich akzeptierte das es wohl mehr gibt. So habe ich dann auch mit 20 angefangen Karten zu legen, Traumtagebuch zu führen und zu pendeln. Auch Wesen kann ich spüren und mein bester Freund (bei einem Autounfall ums Leben gekommen) hat sich bei mir verabschiedet. Auch wenn ich trotzdem immer noch nicht offen dafür war, konnte ich mich nie ganz davon abwenden. Da war irgendwas stärkeres was mich im Bann behielt.

Hexe wurde ich schon häufig genannt, aber eigentlich werde ich immer in Richtung Feen geschoben.

Dadurch das ich schon sehr häufig von Fremden angesprochen wurde, die ich grade kennengelernt habe mit z.B.: Wir erkennen uns untereinander, mein verst. Mann bemerkte das von mir etwa stärkeres ausgeht (auch wenn ich niemals über Reiki etc. vor anderen reden sollte), ich einen echt tollen Schutzengel/Geist habe, habe ich irgendwann beschlossen mich dem zu öffnen, nicht mehr davor wegzulaufen und es anzunehmen. So beschäftige ich mich jetzt seit 1 Jahr erst vorsichtig mit Magie und bin nun bei Euch gelandet [smilie=lieb_d040.gif]
Benutzeravatar
NiaJunia
freifliegende Moderanze
freifliegende Moderanze
 
Beiträge: 778
Registriert: Sa 15. Aug 2020, 16:17
Wohnort: bei Bremen

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Hexen und Magie Forum Dark Phönix

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron